Es ist absolut richtig, daß der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Kay Gottschalk die mediale Fokussierung auf den thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke kritisiert. Die AfD besteht nicht nur aus Höcke und seiner rechtslastigen Position. Die Interessengemeinschaft Alternative Mitte der AfD repräsentiert seit geraumer Zeit die Mitte der Partei und läßt sich diese Position auch vom Parteivorsitzenden Dr. Gauland nicht streitig machen.
Welche Phantasien da mit Gauland durchgeangen sind, als er ganz öffentlich Höcke in der Mitte der Partei verortete, ist nicht nachzuvollziehen. Auch seine „Ausrutscher“ der letzten Jahre sind nicht förderlich für die Außenwirkung und die Weiterentwicklung der Partei gewesen.

pj